Schöne neue Medienwelten

Medienpädagogisches Forum

  

Animationsfilm

Was ist ein Animationsfilm?

Animationsfilm ist die Technik, bei der durch schnelles Anzeigen von Einzel-Animationsfilmbildern für den Betrachter ein bewegtes Bild entsteht. Diese Einzelbilder können gezeichnet, im Computer berechnet, oder als fotografische Aufnahmen hergestellt sein. Bei der Wiedergabe einer solchen Folge starrer, unbewegter Bilder entsteht beim Betrachter die Illusion einer flüssigen Bewegung.
Online Tipps:
Mediamanual.at: Erklärung Animationsfilm
Kika.de: Erklärung Animationsfilm für Kinder

Was kann ein Animationsfilm?

Diese Technik erlaubt es, unzählige Dinge zum Leben zu erwecken und auch unmöglichste Situationen Zeit unabhängig als Bewegung darzustellen. Ein Animationsfilm kann wie jede andere Filmtechnik eine Geschichte erzählen. Eine animierte Geschichte ist an keine Grenzen gebunden, die im Realfilm die Wirklichkeit vorgibt. Alles kann sich beliebig verformen, vergrößern, verkleinern oder bewegen.

Welche Arten gibt es?

Es gibt Filme, in denen mit Sand gezeichnet wird, in denen Knetfiguren erwachen, gezeichnete Dinge sich ganz normal bewegen, verformen oder einfärben. Gegenstände, die sich bewegen und immer wieder neu zusammenstellen, Papier, welches sich immer wieder wie von Zauberhand zu neuen Objekten zusammen faltet, Spielzeugfiguren, die ihre Abenteuer erleben und vieles, vieles mehr. Ein spezielle Art der Animationsfilme sind Filmaufzeichnungen vom Kasperletheater oder Marionetten. Diese Art von Figuren stellen nämlich ihre ganz eigene Art der Animation dar. Einige Beispiele zu den verschiedenen Arten des Genres.
Filmbeispiele:

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Online Tipps:
Kindernetz: Thema Trickfilm

Wer macht Animationsfilme?

Sicher kennt man die Helden der Profis wie Shawn,, das Schaf, das Sandmännchen, die Maus und den Elefanten, die Muppets, Micky Maus oder Shrek. Es gibt viele große Produktionsfirmen von Animationsfilmen. Walt Disney und Pixar gehören heutzutage zu den Größten. Im Laufe der letzten Jahrzehnte entwickelte sich der Animationsfilm durch das Abrücken vom “konventionellen” Zeichentrick hin zu einem ernst zu nehmenden, wichtigen und seriösen eigenen Filmgenre. Hierbei richtet sich die Aufmerksamkeit auf Puppen und dreidimensionale Gegenstände in der Tradition der alten Künstler wie Terry Gilliam, Jan Vankmajer, Tim Burton und Brothers Quay. Man muss kein Profi sein, um lustige und schöne Animationen zu erstellen. Mit ganz einfachen Mitteln kann jeder, egal ob jung oder alt, sich dem Genre annähern und mit Übungen die ersten Schritte erfolgreich planen und umsetzen. Dem Ideenreichtum sind keine Grenzen gesetzt. Mit der Fortentwicklung digitaler Videotechniken ist die Möglichkeit gegeben, im Hand umdrehen eine eigene kleine bewegte Fantasiewelt zu beleben, zu animieren.

Autor: Berndt Güntzel-Lingner || Junge Filmszene im BJF


Diese Website wurde mit dem Blogsystems Wordpress erstellt unter Verwendung des Themes "Streetlife" von Gabriele von der Ohe: Gabis Wordpress Templates. Vielen Dank für die freundliche Genehmigung.
Header- und Sidebarbild wurden unter Verwendung des Bildes "color bars" von black_listed erstellt. Beide stehen unter folgender CC-Lizenz